GESCHICHTE

Der "MV Stadtkapelle Oberndorf a.N.", als Repräsentant der Stadt Oberndorf deckt als Oberstufenorchester die ganze Bandbreite der Blasmusik ab. Selbstverständlich gehören der klassische Marsch ebenso zum Repertoire wie konzertante Blasmusikarrangements. Die musikalischen Säulen des Vereins stellen heute die drei Orchester Stadtkapelle, Jugendblasorchester und Vororchester und mit rund 100 Aktiven dar.

Stadtkapelle Oberndorf a.N. - seit 1780.

Mit der Gründung des Musikkorps durch den Oberamtsarzt Dr. Schättle im Jahr 1780 beginnt nachweislich die wechselvolle Geschichte der Stadtkapelle Oberndorf und ihrer Vorläuferorganisationen.

Bereits 1806 ist in der Schwäbischen Chronik von der "städtischen, türkischen Musik" zu lesen, die bei festlichen Anlässen in weißen Beinkleidern, roten Fräcken und Dreispitzhüten zu Pferd ausrückte. Als im selben Jahr Herzog Friedrich als "Friedrich I., König von Württemberg" inthronisiert wird, spielt die Kapelle bei der Huldigungsfeier im "Städtle" auf.

1832 wurde das Orchester in die städtische Bürgermiliz eingereiht und unter der Leitung des des Stadtzinkenisten Johannes Mietinger zur Stadtgardekapelle. Die Uniform dieser Stadtgardekapelle bestand aus weißer Hose, blauem Frack, solidem Lederzeug +ber der Schulter und schwarzem Dreispitzhut.

Nach einer musikalischen Durststrecke gab der Durchzug einer ganzen Regimentskapelle beim siegreichen Rückzug aus Frankreich im Jahr 1871, den Oberndorfer Musikern neuen Ansporn. Die Stadtkapelle, die sich jetzt "Janitscharia" nannte, bekam Zuwachs bis zu einer Stärke von 15 Mann. Bereits zu jenem Zeitpunkt war auch ein spielfähiges Streichorchester vorhanden.

Durch den Türkenauftrag in der Gewehrfabrik 1886 kam wieder neues Leben in die Stadt und auch in die Kapelle. Durch die türkische Abnahmekommission gab es viele türkische Feste, das Schießhaus wurde gebaut und eingeweiht, wozu viele auswärtige Gäste kamen, wodurch die Kapelle in den Ruf einer der besten Kapellen im weiten Umkreis gelangte.

Beim Besuch König Wilhelms II. von Württemberg und seiner Gemahlin 1895 spielte die Stadtkapelle unter Dirigent Wilhelm Hartmann ebenfalls auf.

1905 fand sich eine Anzahl junger, bodenständiger Musiker zusammen, welche von Franz Rohr mit Einwilligung Hartmanns eine musikalische Ausbildung erhielten. Dies waren: Alfred Schweizer, Franz Rohr jun., Franz Held, Otto Pfaff, Wilhelm Wiedmann, Heinrich Biswurm, Wilhelm Rohr, Karl Jagenteufel, Joh. Brandecker, Fritz Wolf, Josef und Rudolf Hertkorn, Anton Stimmler, Gustav Noll, Fritz Gutöhrlein, Christian Mauch und H. Rinker.

Musikverein "Stadtkapelle" Oberndorf a.N. - seit 1914.

1914 entschieden sich 14 Musiker für die Stadtkapelle Oberndorf einen Musikverein als Trägerverein zu gründen, was am 05. Februar 1914 mit 400 Unterschriften Oberndorfer Bürger im damaligen Gasthaus Bären umgesetzt wurde. Der damalige Vorstand bestand aus:
Stadtschultheiß Heckler und Fabrikdirektor Doll, dem Schriftführer Paul Breuning, dem Oberamtssekretär Fischer als Kassier und den Beiräten Oberlehrer Fiesel, Hauptlehrer Gutknecht, Rechtsanwalt Gutheinz, Kissendorfer, dem Dirigenten Franz Rohr, Rudolf Hertkorn, Anton Stimmler und dem Geheimrat Mauser.

Die Stadtkapelle in den Gründerzeiten (um 1914)

Die beiden Weltkriege dezimierten die Zahl der aktiven Musiker immer wieder und das Vereinsleben passte sich dem Auf- und Ab der deutschen Gesellschaft und den Einflüssen der damaligen Zeiten an.

Dem Zeitgeist geschuldet wurde die Stadtkapelle 1933 zuerst in eine SA-Kapelle und später in eine PO-Kapelle umgewandelt.

Am 26. Januar 1946 stellte ein Gründungskollegium bei der französischen Besatzungsbehörde Antrag auf Neugründung des Musikvereins, was im Oktober desselben Jahres umgesetzt wurde.

Dirigent Schell gründete 1962 die Jugendkapelle, die am 28. Dezember 1962 ihren ersten Auftritt hatte.

Bei der Fasnet 1964 trat die Stadtkapelle zum ersten Mal in der neuen Fasnetsuniform auf.

Kapellmeister Kröhl gründete im Januar 1975 die Bläserschule - erstmals in der über hundertjährigen Geschichte des Vereins wurden Mädchen in die Ausbildung aufgenommen.

Mit dem Dreikönigskonzert 1996 beendete der Verein eine über 30 Jahre alte Konzerttradition. Unter Dirigent Günter Birk wird der Termin des Jahreskonzerts auf das Frühjahr gelegt: am 10. Mai 1997 präsentiert die Stadtkapelle das erste "Konzert zum Muttertag".

Durch Kontakt des aktiven Musikers Marco Pfisterer mit dem "Corpo Bandistico Communale di Lavagno - Italia" reist die Stadtkapelle im Mai 1999 erstmals in die Gemeinde bei Verona - die Verbindung und etliche Konzertreisen und Gegenbesuche werden bis heute gepflegt.

Die Stadtkapelle Oberndorf und das Corpo Bandistico bei einem Besuch in Italien 2008